Mein Reste-Gulasch für ‚Bio on a budget‘ #FS_NC14

Mein Reste-Gulasch für ‚Bio on a budget‘ #FS_NC14

Ich befürchte, ich war bisher – also bevor ich von dem tollen Projekt ‚bio on a budget‘ gehört habe – beim Essen nicht besonders sparsam.

Seit ich mich damit auseinandersetze, wie man sich gut, gesund, bio und dann auch noch sparsam ernähren kann, komme ich auf ganz neue Ideen und das macht echt Spass.

Gestern zum Beispiel, habe ich mich richtig gefreut, als ich bei der Herstellung von Sojamilch eine große ‚Ausbeute‘ hatte: 2l Sojamilch, Okara (der Rest der pürrierten Bohnen) für Soja-Burger und Sojabohnen für ein Curry – das ganze für 1,70! Erstaunlich, oder?

Die M&M’s haben mich mit ihrem Projekt da echt motiviert 🙂 da kommt so ein Spieltrieb und ein ‚gewinnen wollen‘ durch. 🙂

Heute gab es ein ‚Restegulasch‘ nach diesem Basisrezept mit allem, was mein Kühlschrank noch so hergab: Möhren, Zucchino, Zwiebeln, Tomaten, ein Sojawürstchen, ein Rest Tempeh, Brühe aus den Gemüseschalen der letzten Tage und viele mediterane Kräuter aus dem Garten.

20140507-192017.jpg

Diese sparsame wirtschaften ist gleich viel ressourcenschonender. Man überlegt, ob man etwas neues anbricht, oder doch noch das bereits angebrochene verwenden kann.

Vielleicht haben viele von uns einfach zu viel Geld?? 🙂

3 Comments

  1. Pingback: Chat zum Sonntag, No. 19 – Meyer&Meyer | FindingSustainia. Ideenfabrik.

  2. Pingback: Liebes Tagebuch-Meyer&Meyer: Santa on a budget – weniger ist mehr! #FS_NC14 | FindingSustainia. Ideenfabrik.

  3. Pingback: Challenge No.5: Bilanz – ein Monat Bio on a budget | FindingSustainia. Ideenfabrik.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*