Superfood Schokolade – #Produkttest CHOCQLATE

Superfood Schokolade – #Produkttest CHOCQLATE

Genuss ohne Reue  

Ich habe von CHOCQLATE ein Testset zum Herstellen von Schokolade erhalten und bin begeistert: vom tollen Geschmack, den natürlichen Zutaten, den puren Rohstoffen, vom nachhaltigen Konzept des Unternehmens und der gelungenen Verpackung – hier scheint alles zu stimmen. Allerdings hat das Ganze seinen Preis – den aber offensichtlich zu Recht.

CHOCQLATE ist eine kleine Schokoladen-Manufaktur aus München mit der Vision: ‚Kakao in seiner natürlichsten, reinsten Form zu genießen‘ oder ‚pure bean to bar‘.

Die Vision spiegelt sich in den wenigen hochwertigen Zutaten wieder, die zur Herstellung verwendet werden:

  • Kakaobohnen
  • Kakaobutter
  • Kakaopulver
  • Bourbon Vanille
  • Agavendicksaft

und diese Zutaten riechen gut und sehen toll aus:

Das Herzstück der Schokolade, die Kakaobohnen werden nach Aussage von CHOCQLATE inklusive Fruchtfleisch bei unter 42 Grad (d.h. es bleibt Rohkost) getrocknet. Sie werden also nicht wie sonst üblich in der Kakaoherstellung geröstet und fermentiert. So sollen die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Und das sind überraschend viele: Magnesium, Kalium, Phosphor, Eisen , Zink, Kupfer, Mangan.

Schon gewusst? Die Kakaobohne ist eine der nährstoffdichtesten Früchte der Welt.

Ich hätte erwartet, durch diese Verarbeitung könnte die Schokolade bitterer sein, aber das ist nicht der Fall. Sie ist eher mild im Geschmack.

Gemäß CHOCQLATE garantiert der direkte Handel mit den Kleinbauern aus den Ursprungsländern eine gerechte Verteilung der Wertschöpfung und damit einen fairen Handel. Die Kakaobohnen wachsen in natürlichen Mischkulturen im Dschungel und werden vor Ort getrocknet. Weitere Informationen zu den Kleinbauern findet ihr bei Interesse auf der Seite von CHOCQLATE.

Mit meinem Testset lassen sich 6 Tafeln Schokolade herstellen. Ich habe heute die Hälfte verarbeitet.

IMG_4453

Die Verpackung gefällt mir ebenfalls und passt prima zum Produkt. Recycling-Papier und Pappe, schlicht und schön.

Die Zubereitung der Schokolade ist einfach und man kann wenig falsch machen. Die Kakaobutter wird im Wasserbad geschmolzen und mit den übrigen Zutaten, die vorher zusammengemischt werden, verrührt. Danach wird die flüssige Schokolade in die Formen gegossen und kann nach belieben verziert werden. Ich habe heute noch einen Löffel weißes Mandelmus untergerührt. Das ergibt einen leichten Milchschokoladen-Geschmack. Beim nächsten Mal werde ich noch Mandeln- oder Haselnuss-Splitter verwenden.

Nach 15 Minuten im Kühlschrank war die Schokolade fest und ich konnte sie aus der Form nehmen.

Heraus kam das hier und ich muss Euch sagen: wirklich köstlich!

IMG_4482

Wie man sehen kann, ist die Konsistenz nicht ganz glatt, sie ist etwas grober, als herkömmliche Schokoladen. Ich weiß nicht, ob dass daran liegt, dass die Schokolade zu Hause natürlich nicht conchiert werden kann, oder ob es einfach an den etwas anderen Rohstoffen liegt. Wie auch immer, sie ist lecker.

Die eigene Herstellung macht Spaß und geht schnell, man kann die Schokolade aber auch fertig bestellen.

Von mir erhält CHOCQLATE ein eindeutiges #empfehlenswert!

Wo kann man die Produkte kaufen? Im Online-Shop von CHOCQLATE
CHOCQLATE ist Bio Zertifiziert und die Produkte sind vegan.

2 Comments

  1. Ich kann Deine guten Erfahrungen nur bestätigen. Liebe Grüße Elle

Kommentar verfassen