Mit dem Fahrrad unterwegs – nachhaltiger Kurzurlaub leicht gemacht!

Es muss im Kurzurlaub nicht Mallorca, Barcelona oder Rom sein. Mit einer kurzen Regionalbahn-Fahrt sind mit dem Fahrrad schöne Ziele schnell erreichbar #ganzohneFlug

Wir sind diesmal von Köln mit der S19 nach Merzenich und mit dem Rad weiter nach Aachen gefahren – durch eine überraschend schöne Landschaft der Voreifel.

 

Aachen & MotelOne

Aachen präsentierte sich mit vielen gut markierten Fahrradstrassen sehr fahrradfreundlich und im Motel One gab es neben pflanzlichem Speisenangebot (sehr gut!! 😊) gefühlt mehr Fahrradstellplätze als Parkplätze.
Großes
 Lob an MotelOne Aachen für dieses Engagement! Die Fahrradständer wurden sehr geschickt an Orten installiert, die sonst ungenutzt geblieben wären. #winwin
Ich hoffe, die Ständer werden bald intensiv genutzt. 

Wir hatten außerdem noch ein Zimmer mit Aussicht. 😎

Tolles Fahrradland

Im Umland von Aachen gibt es ein bestens ausgebautes und gut markiertes Radwegenetz durch die schöne, sehr hügelige Landschaft des Nationalparks Eifel, Rund um das Dreiländereck DE-NL-BE oder auf der Venn-Bahn.

Die Venn-Bahn ist ein 125km langer Bahntrassen-Radweg in Deutschland, Belgien und Luxenburg durch den Naturpark Hohes-Venn Eifel und die Ardennen.

Auf Kommot gibt es viele, für jedes Fitness-Level und gewünschte Tourenlänge passende Touren-Vorschläge – da findet jede/r etwas passendes. Falls ihr nicht sehr sportlich unterwegs sein wollt, wäre es gut ein eBike zu fahren. Wir hatten heute z.B. 980 Höhenmeter (bergauf) auf 75km Distanz. 

Am besten hat uns das Gebiet zwischen Aachen und Masstricht mit idyllischer Landschaft, vielen kleinen Landsträßchen (oft ohne Autoverkehr), hübschen Dörfern und immer wieder guten Einkehrmöglichkeiten gefallen. 

Essen

In Aachen gab es neben dem veganen Frühstück im MotelOne für uns im Konak, im Elisenbrunnen Restaurant und im Baristiho leckeres veganes Speisenangebot. Das ist heute glücklicherweise in Städten kein Problem mehr. In der Eifel war das Angebot eher dürftig 🤨

Öffentliche Verkehrsmittel

Ich muss zugeben, dass Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit Fahrrad dieser Tage nicht ganz einfach sind. Wir achten darauf, nicht zu Stoßzeiten zu fahren und steigen an Haltestellen ein, bevor der Zug durch die Stadt fährt. Das hilft, ist aber kein Garant für stressfreies Fahren. Hier würde ich mir ein deutlich verbessertes Angebot (mehr Platz für Fahrräder) von der Bahn wünschen.

Am Ende

Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben ein tolles verlängertes Spätsommer-Wochenende ohne Flug- und Autoreise verbracht. Das macht neben dem schönen Erlebnis nachhaltig zufrieden 😉

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*