Macht Tofuture den Tofu besser? Test Tofu-Presse

Macht Tofuture den Tofu besser? Test Tofu-Presse

Ich liebe Tofu! Ist der nicht langweilig? Nein, man muss nur wissen, wie man ihn zubereitet. Hierbei geht es um Geschmack und Konsistenz. Beides lässt sich beeinflussen – mit geschmackvollen Marinaden und der richtigen Zubereitungsart. Die Tofu-Presse unterstützt beides. Mit ihr kann Flüssigkeit aus dem Tofu gepresst werden, so dass dieser eine festere Konsistenz erhält und zum anderen die Marinade besser aufnimmt. Dieser Effekt lässt sich auch mit einem Sieb, einem Teller und etwas zum Beschweren erreichen, aber die Tofu-Presse macht es leichter.

Aber lohnt sich dafür noch ein weiteres „Gerät“ (wenn auch ein kleines) in der Küche?

Für mich müssen solche Neuanschaffungen multifunktional einsetzbar sein. Deshalb habe ich sie nicht nur zum Pressen fertigen Tofus, sondern auch zum Tofu selber machen ausprobiert. Ergebnis: es hat beides super funktioniert. Es können auch andere Lebensmittel (z.B. Sojaghurt, Mandelfrischkäse, Seidenstoff), die abgetropft werden sollen, hineingegeben werden. Dafür muss dann noch ein Nussmilchbeutel oder ein feines Tuch wie für die Tofuzubereitung eingelegt werden.

 

Die Tofu-Presse ist aus BPA-freiem Kunststoff hergestellt und darf in die Spülmaschine. Sie besteht aus einer Schale, einer Art Sieb in der Schale zum abtropfen und dem oberen Teil zum Anpressen mit den Klappen an der Seite.

Der Tofu erhält nach dem Pressen (einfach über Nacht in den Kühlschrank geben) eine nette Prägung. Die geht natürlich nach dem Schneiden verloren, sieht aber trotzdem schön aus. 🙂

Schnelles Tofu-Curry

Hier findet ihr ein Rezept für ein geschmackvolles, schnelles Tofu-Curry mit Gemüse und Reis. Bei der Marinade (hier ist es eher eine Paste 😉 ) kommt es auf viel Geschmack an. Dies ist aber nur ein Beispiel und ihr könnt eurer Fantasie bei den Zutaten zur Marinade freien Lauf lassen. Zutaten für 2 Personen.

Zutaten Marinade/Paste für einen kleinen Block Tofu

  • 1 EL Genmai Miso, Tomatenpaste oder Curry-Paste
  • 1-2 cm Ingwer, gerieben
  • 1cm Kurkuma frisch, gerieben
  • 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt
  • 1 TL englisches Curry
  • 1-2 TL geröstetes Sesamöl
  • 1 TL geräuchertes Paprika, scharf
  • nach belieben: Gewürz/Kräuter
    heute: 1 Päckchen Sonnentor „Schutzengel“ Gewürz-Blütenzubereitung
    mit Kreuzkümmel, Pfeffer, Orange, Koriander, Bockshornklee, Fenchel, Lorbeer, Rosmarin)

weitere Zutaten

  • 1 flachen Block weißen Tofu, z.B. von Taifun (gibt es z.B. bei Denns)
  • Sojasauce
  • 1 Zwiebel, feine Spalten
  • saisonales Gemüse, hier: 1 Zucchini (gewürfelt), kleine Tomaten (halbiert)
  • 1 Dose Bio Kokosmilch
  • Bratöl
  • frischer Koriander
  • Reis

Zubereitung

  1. Tofu über Nach in die Tofu-Presse geben
  2. Marinade bzw. Paste aus den angegebenen Zutaten anrühren, falls sie zu trocken ist, könnt ihr nach Belieben etwas Orangensaft oder noch etwas Öl dazu geben. Die Paste dient im Curry dann auch als Würzpaste
  3. Tofu in Würfel schneiden und mind. 1 Stunde in der Paste marinieren
  4. restliche Zutaten vorbereiten und bereit stellen
  5. Reis kochen
  6. Tofuwürfel bei mittlerer Hitze in etwas Bratöl braten, bis die Würfel schön braun sind. Das dauert ca. 7-10 Minuten (nicht die Geduld verlieren) Würfel aus der Pfanne nehmen.
  7. Zwiebeln anbraten und nach 2-3 Minuten die Zucchini dazu geben
  8. Tofu-Würfel wieder dazu geben und alles nach weiteren 2 Minuten mit Kokosmilch ablöschen und ca. 5 Minuten sämig einkochen lassen.
  9. Tomaten dazu geben und noch etwas ziehen lassen
  10. Mit Curry-Pulver und Soja-Sauce würzig abschmecken
  11. Wenn ihr Gemüse mit längerer Kochzeit verwendet, könnt ihr das Curry länger kochen. Dies hier ist eine recht schnelle Variante
  12. Mit Reis und etwas frischem Koriander anrichten

Hier findet ihr weitere Tofu-Rezepte auf GoVeggieGoGreen. Meine Tofu Lieblingsrezepte sind nachfolgende würzige Tofu-Würfel, Rührtofu, Schoko-Mus aus Seidentofu und Mediterrane Tofubällchen.

Würzige Tofu-Würfel 

Sehr schnell gemacht sind auch würzige Tofu-Würfel. Dabei einfach den gewürfelten Tofu in der Pfanne bei mittlerer Hitze in 7-10 Minuten mit etwas Öl anbraten, bis er schön knusprig ist und ihn dann mit einer Marinade aus 1 EL Olivenöl, 1 EL Sojasauce (ich bevorzuge Tamari) und 1 TL Ahornsirup abschlöschen und die Flüssigkeit einköcheln lassen. #yummy

Tofu selbst gemacht 

Ich habe außerdem erstmalig selbst Tofu nach diesem Rezept von Eat-This gemacht und dafür ebenfalls die Tofuture verwendet. Das hat prima funktioniert und war leichter, als ich dachte. Man benötigt eine zusätzliche Zutat dafür: Nigari. Dies wird als Gerinnungsmittel (wurde traditionell aus Meerwasser hergestellt. Heute wird meist Magnesiumchlorid oder Calziumsulfat verwendet) benötigt, damit sich das Eiweiß der Sojamilch von der Molke trennen und das ganze damit stocken kann. Ich habe Sojabohnen von Rapunzel, angebaut in Deutschland verwendet.

Schneller könnt ihr Tofu aus fertiger Sojamilch zubereiten. Dafür einfach die Schritte ab der Verwendung der Sojamilch durchführen. Ich habe einen Versuch mit Alpro Bio Sojadrink gemacht und heraus kam ein leicht süßlicher Tofu, der wie Seidentofu weiterverwendet werden konnte – sehr lecker. Die Zubereitung dauert nicht lange. Im wesentlichen muss die Sojamilch erhitzt werden, das Nigari eingerührt werden und die Masse dann in ca. 20. Minuten stocken. Danach kann der Tofu in Ruhe einige Stunden in der Tofuture abtropfen.

Test-Ergebnis

Ich kann die Tofu-Presse empfehlen. Sie macht das Pressen deutlich leichter und kann auch für die Tofu-Herstellung und zum Abtropfen anderer Nuss-Musse verwendet werden. Ich bin happy damit. 🙂

[Werbung ohne Auftrag] Ich habe die Tofupresse kostenlos von Vegency bzw. Tofuture zum testen erhalten. Meine Meinung und Empfehlung wird dadurch nicht beeinflusst.

 

 

 

 

4 Comments

  1. Toller sehr informativer Beitrag, outstandig!

  2. Super, lieben Dank Andrea! Ich habe auch so eine Presse zu Hause und liebe sie extrem!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*